Ernst Ludwig Leitner

Komponist, Organist, emeritierter Universitätsprofessor


Ernst Ludwig Leitner wurde am 14. Oktober 1943 in Wels (Oberösterreich) geboren. Neben dem Besuch der Lehrerbildungsanstalt in Linz erster Unterricht in Orgel und Komposition .
1963-68 Studium der Studienrichtungen Musikerziehung, Orgel und Komposition an der Akademie Mozarteum in Salzburg. Diplome 1967 und 1968. Weitere Studien an der Universität in Innsbruck in Musikwissenschaft.
1969/70  Assistent (Orgel) an der Akademie für Musik und darstellende Kunst in Graz. Seit 1970 Lehrer  am Mozarteum in Salzburg, zunächst für Orgel und Musiktheorie. Von 1973  bis 1983 Leiter der Abteilung Musikpädagogik. 1978 Ernennung zum Hochschulprofessor. Von 2000 bis 2008 Leiter der Abteilung für Dirigieren, Komposition und Musiktheorie. Von 2003 bis 2009 Vorsitzender des Senates der Universität Mozarteum.

1970-1996 Künstlerischer Leiter des von J.N. David gegründeten Welser Bach-Chores.
Bis 1996 Orgelkonzerte in fast allen europäischen Ländern, USA und Canada.
2000 Dokumentation des bisherigen Schaffens  in der Musiksammlung der Österr. Nationalbibliothek
2012 Emeritierung

Das kompositorische Werk umfasst nahezu alle Gattungen, darunter vier Sinfonien, acht  Instrumentalkonzerte, ein "Requiem in memoriam Leonard Bernstein", vier Opern „So weiß wie Schnee, so rot wie Blut“ (1999),  „Die Sennenpuppe“ (2008),  „Die Hochzeit“ (2010) und "Fadinger Oder die Rebellion der Hutmacher" (2013). Seine Werke wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Kompositionen von Ernst Ludwig Leitner wurden u. a.  im Großen Festspielhaus und im Großen Saal des Mozarteums in Salzburg, im Brucknerhaus Linz, im Musikverein,  Konzerthaus, Künstlerhaus, Kammeroper und Radiokulturhaus  in Wien, den Tiroler Festspielen in Erl, beim Carinthischen Sommer,  den OÖ. Stiftskonzerten und den Festwochen Gmunden, weiters in München (Herkulessaal), Berlin (Philharmonie und Schauspielhaus), Zürich (Tonhalle), Basel  und Luzern (Kultur - und Kongresszentrum), London, (Wigmore Hall),  Paris (Notre Dame, Invalidendom, St. Roch), an der Scala in Mailand, im Teatro A. Ponchielli in Cremona  und beim  Festival „THE FIRM 2005“ in Adelaide (Australien) aufgeführt.

Das Mozarteum Orchester, die Camerata Salzburg und die Bläserphilharmonie der Universität Mozarteum Salzburg,  das Brucknerorchester Linz, das RSO Wien und das Niederösterreichische Tonkünstlerorchester, das Ensemble "Die Reihe" und das Ensemble "Kontrapunkte" Wien, Orchester und Chorakademie der Tiroler Festspiele, Sängerinnen und Sänger der Accademia di Montegral, Chor und Orchester des Bayerischen Rundfunks, der Tölzer Knabenchor, die Festival Strings Luzern, das Zürcher Kammerorchester und andere namhafte Ensembles haben seine Werke (ur)aufgeführt.